Chronik

Die Geschichte der Firma Eickhoff Metallbau

Die Geschichte der Firma Eickhoff Metallbau

1905





1914





1925










1935









1945











1955







1974





1985





1990





1996









2005e



punktDie Geschichte der Firma Eickhoff Metallbau begann mit der Gründung einer Kunst- und Bauschlosserei durch Heinrich Heller, 1905 der aus einer Schlosserfamilie mit drei weiteren Brüdern stammte. Er eröffnete ein Geschäft am 1. April 1905 in der Köbelingerstraße in der Altstadt Hannovers.



punktIhm gelang der Schritt in die Selbstständigkeit, der durch die spätere Schließung des väterlichen Betriebes und die dadurch erfolgende Übernahme der Kundschaft erleichtert wurde. Heinrich Heller wurde 1914 zum Kriegsdienst herangezogen und diente zwei Jahre im Reichsbahnausbesserungswerk. In dieser Zeit führte seine Ehefrau die Geschäfte weiter. Durch den Krieg verkleinerte sich der Kundenkreis und auch durch die Inflation musste sich das Geschäft verändern.


punktHeinrich Heller baute eine Geschäftsbeziehung mit einer Schornsteinbaufirma auf und so ging es nach dem Krieg wieder voran. Die Fertigung von Schornsteinringen war harte Arbeit, für die ein zusätzlicher Geselle gesucht wurde. Der Sohn eines Kameraden aus seiner Schlosser- Lehrzeit, Hermann Eickhoff, kam dann 1925 in den Betrieb, der durch die Folgen der Weltwirtschaftskrise eine Beschäftigung hatte.

punktNeben der beruflichen Zusammenarbeit kam es zu einer persönlichen Bindung zwischen Hermann Eickhoff und Elisabeth, der Tochter Heinrich Hellers, die bald heirateten. Der Großvater des heutigen Geschäftsführers übernahm in dieser Zeit zunehmend Verantwortung im Betrieb.


punktDie Wirtschaftskrise Anfang der Dreißiger Jahre war überstanden und am 1. Juli 1935 wurde die Gesellschaft bürgerlichen Rechts 1925 „Heinrich Heller und Hermann Eickhoff“ gegründet.

punktAm 31. Juli 1940 wurde Jürgen Eickhoff, der einzige Sohn aus der inzwischen geschlossenen Ehe von Hermann Eickhoff und Elisabeth Heller, geboren.


punktIm Zuge der Altstadtsanierung musste der Betrieb verlegt werden, so dass ein anderes Haus in der Köbelingerstraße erworben und umgebaut wurde; das Haus wurde im zweiten Weltkrieg am 8. und 9. Oktober 1943 zerstört. Es begann der Wiederaufbau des Hauses, der mit dem Stromanschluss am 5. Januar 1945 abgeschlossen wurde. In der folgenden Nacht zum 6. Januar wurde der Betrieb durch Fliegerbomben vollständig zerstört.

punktNach Kriegsende wurde in verschiedenen Räumen der Neuanfang in Angriff genommen, ein Wiederaufbau in der Köbelingerstraße war aus städtebaulichen Gründen nicht möglich. Andere Grundstücke konnten nicht erworben werden, da die Grundstückseigentümer nicht mehr aufzufinden waren. Auf dem Gelände des heutigen Parkhauses Osterstraße bot sich die Möglichkeit, eine Werkstatt zu mieten.


punkt1955 wurde das Grundstück Osterstraße 45 erworben und das Werkstattgebäude errichtet, der Einzug erfolgte im Februar 1956. Nach dem Tod von Heinrich Heller wurde der Betrieb als Einzelunternehmen weitergeführt. In dieser Zeit erlernte Jürgen Eickhoff das Schlosserhandwerk im eigenen Betrieb und legte die Meisterprüfung ab.

punktJürgen und Eleonore Eickhoff heirateten und am 11. Dezember 1972 wurde Carsten Eickhoff geboren.


punktAm 1. Januar 1974 wurde die Kommanditgesellschaft „Hermann Eickhoff Metall- und Gerätebau KG“ gegründet.

punktDen Wunsch nach einem größeren Betriebsgelände erfüllte sich Jürgen Eickhoff 1982 mit dem Bau der heutigen Betriebsstätte in Hannover Badenstedt. Diese Energieleistung vollbrachte Jürgen Eickhoff Seite an Seite mit seiner Frau, die inzwischen aus dem Betrieb nicht wegzudenken war.


punktAm 23. Oktober 1985 wurde die „Eickhoff Metallbau GmbH“ gegründet.

punktIm August 1990 begann Carsten Eickhoff seine Metallbaulehre bei der Kunst- und Bauschlosserei Wensch in der Südstadt Hannovers, die er 1993 mit Auszeichnung beendete. Bereits in seiner Lehrzeit erkrankte der Vater schwer, so dass eine zügige Betriebsübergabe erfolgen sollte. Mit einer Sondergenehmigung besuchte Carsten Eickhoff die Meisterschule in Lüneburg. Am 8. Januar 1996 verstarb der Vater viel zu früh im Alter von 55 Jahren. Die Mutter führte die Geschäfte der GmbH weiter und hielt das Unternehmen aufrecht.


punktCarsten Eickhoff übernahm 1985 als Betriebsleiter im Juli 1996 nach erfolgreich bestandener Meisterprüfung den Betrieb.

punktEs folgten Fortbildungen zum Europäischen Schweißfachmann und zum Betriebswirt des Handwerks.

punkt1999 trat Eleonore Eickhoff aus gesundheitlichen Gründen zurück und Carsten Eickhoff ist bis zum heutigen Tag Geschäftsführer und Betriebsleiter der Firma Eickhoff Metallbau GmbH.


punktAm 1. April 2005 konnte Eickhoff Metallbau das 100jähriges Jubiläum begehen.

punktZum 1. Oktober 2005 hat Carsten Eickhoff den Betrieb umfirmiert. Fortan heißt es 'Eickhoff Metallbau GmbH & Co. KG'